V8 Power

Die Wahl des Fahrzeuges grenzten wir mit folgenden Bedingungen ein. Es musste natürlich ein All-Terrain Fahrzeug sein, mit welchem wir jedes Klima und jegliche topografische Gegebenheiten bereisen können. Daher musste es ein Geländewagen sein.
Zuerst richteten wir unsere Blicke eher auf Toyota Landcruiser, dabei wurde uns jedoch schnell bewusst, dass dies mit höheren Anschaffungskosten in Verbindung stand. Danach machte uns unser Freund und Mechaniker auf die Marke Landrover aufmerksam. Wobei uns schnell durch diverse Aspekte klar war, dass wir den passenden Fahrzeugtyp gefunden haben. Da wir im Internet auch schnell fündig wurden, gingen wir eine Woche darauf nach Zürich um eine Testfahrt mit einem Landrover Defender 110 V8 Benziner zu machen.

Da der Landrover noch in einem sehr guten Zustand war und das Fahrzeug mit Austauschmotor div. Zubehörteilen und ab MFK zum Verkauf angeboten wurde, beschlossen wir ihn zu kaufen und sagten dem Verkäufer zu.

V8 PowerNach zirka zwei Monaten war es dann soweit. Wir konnten ihn abholen. Natürlich lösten wir gleich eine Tagesnummer (für 4 Tage) um mit unserem neu erworbenen Fahrzeug gleich mal die Schweizer Strassen unsicher zu machen. Beim ersten Roadtripp wurde uns eindeutig klar, dass wir das richtige Fahrzeug gefunden haben und es mit einigen Änderungen zum für uns perfekten Fahrzeug umgebaut werden konnte.Somit wurden wir auch zu Landrover Fans.

Bis jetzt haben wir mehr als 2000 Arbeitsstunden in unser Reisemobil investiert und es werden mit jedem freien Wochenende mehr.
In der Fotogalerie könnt Ihr euch selber ein Bild davon machen wo die ganze Zeit investiert wurde. Wir beschlossen neben Renovierarbeiten das Fahrzeug unseren Ansprüchen anzupassen. Mit einer eigens entworfenen Dachkonstruktion in Verbindung mit dem Maggiolina Dachzelt schufen wir mehr Lebensraum in dem alten Engländer.
Natürlich wollten wir auch einen Blick in den Motor werfen, wobei wir schlussendlich den ganzen V8 Mocken bis in die letzte Schraube zerlegten, überholten und wieder zusammenbauten. Der Innenraum wurde auch ziemlich stark verändert. Nebst anderen Sitzen und einem eigen konstruiertem Armaturenbrett wurde noch viel Zeit in die Verkabelung und Isolierung gesteckt.